Fundstellen Erkunden

Sie möchten mehr über die Fundorte unserer Exponate erfahren? Dann durchsuchen Sie doch die Fundstellendatenbank des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege.


Gräberfeld von Apensen

1927 förderte der Bauer J. Dammann mit seinem Pflug den Bronzeeimer des „Fürstengrabs von Apensen“ zutage. Er unterrichtete den Bodendenkmalpfleger Willi Wegewitz, der die Fundstelle untersuchte. Es fanden sich über 9 Kilogramm zerbrochene Bronze- und Silberbeigaben. Der mit Frauenkopfattaschen verzierte Eimer gehört…

mehr


Siedlungsfunde aus der Römischen Kaiserzeit

Im Ortsteil Wolfsbruch wurden 1914 verschiedene Funde aus der Römischen Kaiserzeit gemacht. Neben Gefäßscherben gehören auch zwei Webgewichte zum Fundspektrum. Dies deutet darauf hin, dass es sich um eine Siedlungsfundstelle handelt. Die näheren Fundumstände sind nicht bekannt.

mehr


Römischer Münzhort

1867 stießen Arbeiter beim Abtragen eines sandigen Hügels am Ufer der Oste auf eine römische Münze. Als der abtransportierte Sand gesiebt wurde, fanden sich weitere 200 Münzen. Nachgrabungen an der Fundstelle brachten nochmals etwa 130 bis 150 Denare zutage. Die meisten gelangten in private Hände, 46 sicherte sich der…

mehr


Urnenfriedhof beim Sandabbau entdeckt

Beim Sandabbau in einer Sandgrube ca. 50m nördlich des Grenzgarbens Heinbockel-Hagenah, östlich der Hagenaher Straße, kamen bereits 1932 erste Urnen der Römischen Kaiserzeit zutage. Im Juli 1963 fand eine kleine Ausgrabung statt, nachdem Heinrich Wölper beim Sandaufladen weitere Tongefäße gefunden hatte. Bis zum Jahr…

mehr


Brandgräberfeld Campe

Nicht näher untersucht ist bisher das Brandgräberfeld der älteren Römischen Kaiserzeit in Stade Campe. Es liegt im Bereich des ehemaligen Flugplatzes, heute unter Wald. Zu den Funden gehört u.a. eine Standfußschale. Der Denkmalpfleger Adolf Cassau berichtet 1940 auch über Tongefäße aus Körpergräbern der…

mehr


Einzelfund

Um einen Einzelfund ohne näher bekannte Fundumstände handelt es sich bei der Standfußschale der Römischen Kaiserzeit aus Schwinge. Sie wurde 1929 gefunden und im Rahmen der Begutachtung einer Privatsammlung aufgenommen.

mehr


Einzelfund aus Maulwurfshügel

Um einen Einzelfund aus einem Maulwurfshügel handelt es sich bei dem römischen Terra Sigillata Fragment der Römischen Kaiserzeit, das nördlich der Schleuse der Wischhafener Süderelbe im Außendeichgelände bei Begehungen im April 1993 durch I. Lühning auf einer Weide gefunden wurde.

mehr